Exportinitiative Energie: Fördermaßnahmen für 2019 veröffentlicht

Bild: Ein Projektentwicklungsprogramm für Schwellen- und Entwicklungsländer ergänzt das Angebot. 	Foto: Mobisol
Bild: Ein Projektentwicklungsprogramm für Schwellen- und Entwicklungsländer ergänzt das Angebot. Foto: Mobisol
25.09.2018

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die für 2019 geplanten Fördermaßnahmen im Rahmen der Exportinitiative Energie veröffentlicht. Die Angebote richten sich an deutsche Anbieter klimaschonender Energielösungen, die neue Auslandmärkte erschließen möchten.

Im kommenden Jahr stehen bewährte Angebote der Exportinitiative Energie wie Auslandsmessebeteiligungen, AHK-Geschäftsreisen, Informationsveranstaltungen, Informationsreisen und Leistungsschauen im Programm. Neue Formate wie Webinare und die German Training Week sind nun fester Bestandteil des Unterstützungsangebots – ergänzt durch weitere Fördermaßnahmen wie das Projektentwicklungsprogramm für Schwellen- und Entwicklungsländer und das Dena-Renewable Energy Sol-u-tions-Programm zur Umsetzung von Referenzprojekten.

Das BMWi hat die Angebote auf der Grundlage von Potenzialanalysen der Auslandshandelskammern weltweit (AHKs) und verschiedenen Informationen aus dem Netzwerk der Exportinitiative entwickelt. Sie wurden mit der deutschen Branche abgestimmt. Somit fokussieren sich die Angebote auf Zielmärkte, die besonders interessante Marktchancen für deutsche Unternehmen bieten und das Exportinteresse der deutschen Branche widerspiegeln.

Die Export-initiative Energie des BMWi richtet sich vor allem an kleine und mittlere Un-ternehmen, die in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, intelligente Netze und Speichertechnologien aktiv sind. Auch neue Tech-nologien wie Power-to-Gas und Brennstoffzellen rücken zunehmend in den Fokus.

www.german-energy-solutions.de