Energieeffizienz neuer Schwerpunkt bei SONNE WIND & WÄRME

20 % ihres Energieverbrauchs will die EU bis 2020 einsparen – ein hochgestecktes Ziel, dessen Verwirklichung immer wieder neu in weite Ferne rückt. Die EU-Kommission befürchtet, dass es ohne weitere Maßnahmen, sprich ohne verbindliche Verpflichtungen und ausreichende Förderungen zur Energieeinsparung, auf nur 10 % Energieeinsparung hinauslaufen wird.

Mag der Begriff des Sparens auch eher mit Vorbehalten belegt sein – um die Energieversorgung zu sichern, führt kein Weg am Reduzieren des Verbrauchs durch eine effizientere Energienutzung vorbei. SONNE WIND&WÄRME wird zukünftig in ausgewählten Ausgaben spezielle Themenbereiche der „Energieeffizienz“ beleuchten: In der Ausgabe 9 dreht sich unter der Überschrift „Kommunale Konzepte“ alles um die dezentrale Stromversorgung, um das Engagement von Bürgern und Gemeinden, unabhängig von großen Unternehmen zu werden, und um Contracting – für die von finanziellen Sorgen geplagte öffentliche Hand ein wirksames Mittel, die Energieeffizienz zu erhöhen, ohne dabei den eigenen Haushalt zu belasten.

Wärmepumpen stehen in der Ausgabe 12 im Mittelpunkt, unter anderem geht SW&W auf eine Studie der Fraunhofer Gesellschaft ein, die sich mit der Optimierung von Wärmepumpen für den gekoppelten Betrieb für Heizung und Wassererwärmung beschäftigt.

Thema der Ausgabe 15 der SW&W wird die Energieberatung sein. Wissen Sie, was ein Energiesteckbrief ist und wie er Ihnen helfen kann, Kosten zu sparen? Wer sich wie zum Energieberater ausbilden lassen kann, lesen Sie ebenfalls im neuen Schwerpunkt.

30 % des deutschen Stromverbrauchs entfallen auf private Haushalte, knapp die Hälfte davon wird durch elektrische Geräte verursacht. Der Energieeffizienz-Schwerpunkt der 18 beschäftigt sich mit einer intelligenten Gebäudetechnik – Smart Meter und Smart Grid lassen grüßen. Dass das Ganze auch im Wärmebereich funktioniert, will bis dato ein engagiertes Unternehmen bewiesen haben.