Deutschland verpasst Energieeffizienzziele

Noch sind viele Maßnahmen um die Energieeffizienz in Deutschland zu steigern nicht umgesetzt. (Grafik: DENEFF)
Noch sind viele Maßnahmen um die Energieeffizienz in Deutschland zu steigern nicht umgesetzt. (Grafik: DENEFF)
27.10.2015

Die deutsche Unternehmensinitiative DENEFF hat die Energieeffizienzpläne der Bundesregierung analysiert und bewertet. Das Ergebnis: Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) wird zu langsam umgesetzt und Deutschland verfehlt seine Energieeffizienzziele deutlich.

Im sogenannten NAPE-Meter führt die DENEFF detailliert auf, welche Ziele aus dem Aktionsplan Energieeffizienz umgesetzt wurden, welche noch ausstehen und welche Primärenergieeinsparungen die Maßnahmen jeweils bringen sollen.

Zu den bereits umgesetzten Maßnahmen gehört zum Beispiel die Weiterentwicklung der KfW-Energieeffizienzprogramme für Nicht-Wohngebäude oder Verbesserungen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms. Allerdings seien noch mehr als die Hälfte der beschlossenen Maßnahmen nicht umgesetzt.

So befinden sich zum Beispiel die Förderung von Contractingmodellen und die sogenannte Top-Runner-Initiative noch in der Vorbereitung. Letztere soll den Markteintritt besonders effizienter Produkte unterstützen. 

Steuerlichen Abschreibung für Gebäudesanierung gefordert

Auch das Fehlen der steuerlichen Abschreibung der energetischen Gebäudesanierung kritisiert die DENEFF. Diese war Anfang des Jahres daran gescheitert, dass Bundesregierung und Bundesrat sich nicht über die Finanzierung einigen konnten. Dass es in nächster Zeit zu einem neuen Versuch kommen wird, die steuerliche Absetzbarkeit einzuführen erscheint momentan allerdings fraglich.  Noch vor wenigen Wochen war auf der 7. Deutschen Wärmekonferenz von Vertretern der Politik und auch Branchenverbänden wie dem BDH zu hören, dass man dem Projekt steuerliche Abschreibung in nächster Zeit in nächster Zeit keine weitere Chance einräume.

„Die Minister Gabriel und Hendricks und Bundeskanzlerin Merkel müssen noch mal kräftig nachlegen, wenn sie die selbstgesteckten Ziele erreichen wollen“, erklärte DENEFF-Vorsitzender Carsten Müller. Die bisher umgesetzten Maßnahmen des NAPE seien gerade einmal dazu geeignet 1 % Energieverbrauch bis zum Jahr 2020 einzusparen. Und das auch nur, wenn die Maßnahmen auch so erfolgreich wirken würden, wie es sich die Regierung vorstellt.

NAPE reicht nicht für genug Energieeffizienz

Um das offizielle Ziel der Regierung zu erreichen bis 2020 den Energieverbrauch um 20 % zu senken ist aber deutlich mehr nötig. Nach Schätzungen der DENEFF würde Deutschland das Ziel mit den derzeit umgesetzten Maßnahmen nämlich um 9 Prozentpunkte verfehlen.

Auch die Maßnahmen, die im Rahmen des NAPE noch kommen sollen, schaffen nur leidlich Abhilfe. Würden sie alle umgesetzt und so wirken, wie es geplant ist, würde das Energieeffizienzziel noch immer um 6 % verfehlt.

Jan Gesthuizen

Google+