Bayern investiert in Batterieforschung

Die bayerische Landesregierung stellt für die Batterieforschung an der Technischen Universität München 32 Mio. € bereit. Hier soll in den nächsten vier Jahren die Entwicklung effizienter und kostengünstiger Stromspeicher vorangetrieben werden.

Bayerns Wirtschafminister Martin Zeil erklärt: „Diese Forschungsarbeiten sind enorm wichtig für den Ausbau und die Nutzung der Photovoltaik. Nur so können wir künftig Spitzen bei der Stromerzeugung auffangen und unser Stromnetz stabil halten“.Die TU München arbeitet mit der Varta Micro Storage GmbH zusammen. Die Tochter der Varta Microbattery wurde für den Einstieg in den Bereich der erneuerbaren Energie neu gegründet.

Jennifer Mettenborg