Bayern fördert Batterieforschung

Die Bayerische Staatsregierung wird daher 32 Millionen Euro für die Batterieforschung an der Technischen Universität München (TUM) bereitstellen. In den nächsten vier Jahren soll an der TUM Spitzenforschung zu Batteriesystemen betrieben werden, um Strom stationär zu speichern. Mit diesem Leuchtturmprojekt TUM-Energy werden die laufenden Aktivitäten der Fraunhofer-Gesellschaft und des Zentrums für angewandte Energieforschung Bayern (ZAE) in Garching ergänzt. Ein wichtiger Partner der Initiative wird die Varta Microbattery GmbH mit ihrer neu gegründeten Tochter Varta Micro Storage GmbH in Nördlingen sein. Varta Micro Storage soll neben der Forschung Speicher auch produzieren und vermarkten.

Katharina Ertmer