Zahl der Elektrofahrzeuge steigt

Auf Deutschlands Straßen sind immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs. (Foto: dpa
Auf Deutschlands Straßen sind immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs. (Foto: dpa

Rund 15.850 Elektrofahrzeuge tummelten sich zu Beginn dieses Jahres auf Deutschlands Straßen – das sind mehr als bisher vermutet. In die erste umfassende Bilanz für Elektromobilität des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW) und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) gingen nicht nur Elektro-Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Krafträder mit ein.

Das Ergebnis: Mit 7.110 rein elektrisch betriebenen Pkw macht das am stärksten im Fokus stehende Fahrzeug nur etwa die Hälfte aller in Deutschland zugelassenen Elektrofahrzeuge aus. Außerdem gibt es 1.120 Plug-In-Hybride, 4.650 Krafträder und 2.960 Lastwagen und Busse. Damit stieg die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr um 78 % an.

"Der deutliche Zuwachs spiegelt die typische Einstiegsdynamik einer noch jungen, aber vielversprechenden Technologie wieder“, erläutert Benjamin Schott, einer der Autoren des Papiers. „Wenn es gelingt, diese Dynamik in den kommenden Jahren aufrecht zu erhalten, dann kann auch die Energiewende im Verkehrssektor gelingen.“

Mit knapp 87 GWh verbrauchten diese Fahrzeuge im Jahr 2012 so viel Strom wie etwa 25.000 deutsche Durchschnitthaushalte. Für das Jahr 2020 vermuten die Wissenschaftler eine Steigerung des Verbrauchs auf 3.240 GWh, wenn bis dahin das politische Ziel von einer Million zugelassener Elektroautos erfüllt ist. Mit 0,6 %, gemessen an einem für 2020 erwarteten deutschen Gesamtstromverbrauch von 573.000 GWh, könnte der Anteil der Elektromobilität auch dann noch vollständig aus erneuerbaren Energien gedeckt werden.

Auch die internationale Nachfrage steigt: Weltweit sind rund 200.000 Elektrofahrzeuge unterwegs. Die meisten Elektrofahrzeuge und Neuzulassungen verzeichnen die USA und Japan, deren Hersteller und Modelle bislang auch den Markt dominieren. Bei den prozentualen Anteilen liegt Norwegen klar an der Spitze.

Jeannine Gehle

 

Themen, die Sie interessieren könnten

Wissenschaftler des Fraunhofer ISI und des KIT haben die Fahrleistung von Batterie- und Plug-in-Hybridfahrzeugen in Deutschland und in den USA verglichen. Dabei haben sie herausgefunden, dass Plug-in-Hybride mit einer realen elektrischen Reichweite von etwa 60 Kilometern genauso viel elektrisch fahren wie reine Elektrofahrzeuge und damit ein genauso großes CO2-Reduktionspotenzial haben. Ihre Ergebnisse haben sie jetzt in der Zeitschrift „Scientific Reports“ publiziert.

Die PV-Monitoring- und Energiemanagement-Lösung Sunny Portal der SMA Solar Technology AG (SMA) belegt auch 2017 den Spitzenplatz unter den weltweiten PV-Monitoring-Portalen. Das zeigt die neue von GTM Research veröffentlichte Analyse des weltweiten PV-Monitoring-Markts zu Trends und Anbietern. SMA erreichte der Studie zufolge erstmals auch im Bereich der größeren PV-Anlagen mit einer Größe von 1 bis 5 Megawatt den ersten Platz.

Elektrofahrzeuge sind die klimafreundliche Mobilitätslösung der Zukunft, wenn sie mit Strom aus erneuerbaren Energien „betankt“ sind. Die enge Verzahnung der Bereiche Energie und Verkehr wird dabei zur treibenden Kraft für den Weg in die neue Energiewelt. Die Power2Drive Europe als neue Fachmesse für Elektromobilität und Ladetechnologien setzt genau hier an.

Das Ziel, bis zum Jahr 2020 den gesamten Endenergieverbrauch zu 18 Prozent mit Erneuerbaren Energien abzudecken, rückt in immer weitere Ferne. Laut verpflichtendem EU-Ziel muss der Erneuerbare-Energien-Anteil am Endenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 18 Prozent betragen – unter derzeitigen Bedingungen kann Deutschland lediglich 16 Prozent erreichen. Das ergeben neue Berechnungen des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). „Die nächste Bundesregierung muss den Ausbau Erneuerbarer Energien deutlich beschleunigen und nachhaltig den Verbrauch senken, damit Deutschland seine Verpflichtung gegenüber der Europäischen Union einhalten kann,“ sagt Dr. Peter Röttgen, BEE-Geschäftsführer.

Google+