Zahl der Elektrofahrzeuge steigt

Auf Deutschlands Straßen sind immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs. (Foto: dpa
Auf Deutschlands Straßen sind immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs. (Foto: dpa

Rund 15.850 Elektrofahrzeuge tummelten sich zu Beginn dieses Jahres auf Deutschlands Straßen – das sind mehr als bisher vermutet. In die erste umfassende Bilanz für Elektromobilität des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW) und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) gingen nicht nur Elektro-Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Krafträder mit ein.

Das Ergebnis: Mit 7.110 rein elektrisch betriebenen Pkw macht das am stärksten im Fokus stehende Fahrzeug nur etwa die Hälfte aller in Deutschland zugelassenen Elektrofahrzeuge aus. Außerdem gibt es 1.120 Plug-In-Hybride, 4.650 Krafträder und 2.960 Lastwagen und Busse. Damit stieg die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr um 78 % an.

"Der deutliche Zuwachs spiegelt die typische Einstiegsdynamik einer noch jungen, aber vielversprechenden Technologie wieder“, erläutert Benjamin Schott, einer der Autoren des Papiers. „Wenn es gelingt, diese Dynamik in den kommenden Jahren aufrecht zu erhalten, dann kann auch die Energiewende im Verkehrssektor gelingen.“

Mit knapp 87 GWh verbrauchten diese Fahrzeuge im Jahr 2012 so viel Strom wie etwa 25.000 deutsche Durchschnitthaushalte. Für das Jahr 2020 vermuten die Wissenschaftler eine Steigerung des Verbrauchs auf 3.240 GWh, wenn bis dahin das politische Ziel von einer Million zugelassener Elektroautos erfüllt ist. Mit 0,6 %, gemessen an einem für 2020 erwarteten deutschen Gesamtstromverbrauch von 573.000 GWh, könnte der Anteil der Elektromobilität auch dann noch vollständig aus erneuerbaren Energien gedeckt werden.

Auch die internationale Nachfrage steigt: Weltweit sind rund 200.000 Elektrofahrzeuge unterwegs. Die meisten Elektrofahrzeuge und Neuzulassungen verzeichnen die USA und Japan, deren Hersteller und Modelle bislang auch den Markt dominieren. Bei den prozentualen Anteilen liegt Norwegen klar an der Spitze.

Jeannine Gehle

 

Themen, die Sie interessieren könnten

Ansgar Hinz (links) und Burkhard Holder (rechts) übergeben die VDE-Zertifikate an Rocco Gerhardt, CEO von Centroplan US, und Stanley P. Graveline, Senior Vice President Technical Services, Sika USA, vor der Nausset Regional High School in Cape Cod, USA (Bild: VDE / Bernd Warmuth)

Das VDE-Institut hat jetzt die Roof-Top-Installation einer PV-Anlage auf dem Dach der Nausset Regional High School in Cape Cod, Massachusetts (USA) geprüft und zertifiziert. Die VDE-Prüfexperten begleiteten High-School in ihrem Projekt von der Planung bis zur Prüfung und Zertifizierung. Sukzessive werden alle Schulen in Cape Cod mit den vom VDE-zertifizierten Anlagen ausgerüstet. Der VDE baut den Bereich der erneuerbaren Energien international weiter aus.

Im Vorfeld der Wind-Energy Hamburg, die vom 25. bis 28. September 2018 stattfindet, stellte die Commerzbank am 19. September in Hamburg ihre Markteinschätzungen vor. „Wir beobachten weiterhin einen weltweit robusten Zubau erneuerbarer Energien bei weiter sinkenden Gestehungskosten“, erläuterte Berthold Bonanni, Leiter des Bereichs Energie (CoC Energy) der Commerzbank AG.

Die Landesregierung Baden-Württemberg wird künftig regionale Photovoltaiknetz-werke finanziell fördern. Nun sind die ersten drei Regionen, Donau-Iller, Neckar-Alb und Südlicher Oberrhein, gestartet. Die Netzwerke sollen vor Ort den ins Stocken geratenen Ausbau der Solarstromerzeugung vorantreiben.

Freuten sich über das große Interesse an den ersten Niedersächsischen Solarenergietagen (von links): Professor Rolf Brendel (Wissenschaftlicher Tagungsleiter, Geschäftsführer ISFH), Dr. Wolfgang Dietze (Geschäftsführer EFZN), Staatssekretär Frank Doods (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz) und Professor Carsten Agert (EFZN-Vorstandssprecher). Bild: EFZN

Das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) und das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) veranstalteten am 6. und 7. September 2018 an der Leibniz Universität Hannover die ersten Niedersächsischen Solarenergietage. Kooperationspartner waren die Industrie- und Handelskammer Hannover (IHK) und die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN). Die Tagungsleitung lag bei Professor Rolf Brendel vom ISFH.