Juwi produziert Pellets im Hunsrück

Anfang August nahm Juwi sein neues Pelletswerk im Hunsrück in Betrieb. <br>
Foto: Juwi
Anfang August nahm Juwi sein neues Pelletswerk im Hunsrück in Betrieb.
Foto: Juwi

Dafür sollen die Angestellten im Zweischichtbetrieb arbeiten. Mit einer weiteren Produktionsstraße und mehr Mitarbeitern soll die Fabrik eine Produktionskapazität von 20.000 t/a erreichen. Das Pelletswerk ist Teil der »Morbacher Energielandschaft« (MEL). Die Bauzeit für die Fabrik betrug sechs Monate. Für den Maschinenpark und die Ingenieurdienstleistungen waren die Friedli Engineering AG und die GT Zesor AG aus der Schweiz verantwortlich. Das neue Werk kostete Juwi rund 3,1 Mio. €. Verarbeiten soll es jährlich rund 57.700 Schüttraummeter Späne aus Hunsrücker Sägewerken. Eine Biogasanlage in der Nähe stellt die Wärme für die Holztrocknung bereit.

»Beim Absatz verfolgen wir drei Strategien«, erklärt Betriebsleiter Frank Brusius. Zum einen wolle man Pellets an den regionalen Großhandel verkaufen, zum anderen auch Endkunden im Umkreis von 100 km selbst beliefern. Außerdem will Juwi auch Pellets in 15-kg-Säcken an Selbstabholer verkaufen.