Innovationspreis für Flex-Silo von Schmack Biogas

Das erste Flex-Silo wurde von Schmack Biogas in Zusammenarbeit mit BayWa r.e. an der Biogasanlage in Pessin in Brandenburg errichtet. (Foto: Schmack Biogas)
Das erste Flex-Silo wurde von Schmack Biogas in Zusammenarbeit mit BayWa r.e. an der Biogasanlage in Pessin in Brandenburg errichtet. (Foto: Schmack Biogas)
03.05.2016

Für sein neuartiges Fahrsilokonzept aus Systembausteinen ist Schmack Biogas mit dem Biogas-Innovationspreis der deutschen Landwirtschaft 2016 ausgezeichnet worden.

Die Biogas-Innovationspreise der Deutschen Landwirtschaft in den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft werden jedes Jahr anlässlich des Biogas-Innovationskongresses in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück, verliehen. In diesem Jahr befasste sich ein Großteil der Innovationen mit einem aktuell besonders diskutierten Thema: Wie lässt sich der Austritt von mit organischen Stoffen belastetem Sicker- und Oberflächenwasser aus Siloflächen vermeiden. Das Flex-Silo-Konzept von Schmack Biogas zeigt eine kostengünstige Lösung für diese Problematik.

Die von Schmack entwickelten Silowände bestehen aus einer Mehrzahl, im Verbund versetzt zueinander angeordneter Bauelemente. Die Hülle der verwendeten Systembausteine ist aus recyceltem HD-PE-Material und somit korrosions- und UV-beständig. Flex-Silo verhindert, dass wassergefährdende Stoffe wie z. B. Silagesickersäfte bei der Silagelagerung austreten. Anfallender Silagesickersaft und Schmutzwasser werden getrennt vom Regenwasser abgeführt. Sie gelangen durch die Entwässerungsöffnungen der Silosteine in den korrosionsfesten Schmutzwassersammler aus Kunststoff und werden von dort aus direkt der Biogasanlage bzw. dem Substratlager zugeführt. Die Regenwasserführung liegt über der Sickersaftableitung, wodurch eine Verunreinigung des Regenwassers ausgeschlossen wird.

Für das neue Fahrsilokonzept aus Systembausteinen hatte Schmack Biogas erst kürzlich ein europäisches Patent erhalten.

Silke Funke / Schmack Biogas