Pelletpreis steigt im November leicht an

17.11.2017

Berlin – Der Jahreszeit entsprechend ist der Preis für Holzpellets im November leicht gestiegen. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) berichtet, beträgt er im Bundesdurchschnitt 239,02 EUR pro Tonne (t). Das ist gegenüber dem Vormonat eine leichte Zunahme um 1,0 %. Im Vergleich zu No-vember 2016 ist der Preis um 3,8 % leicht angestiegen. Entsprechend kostet ein Kilogramm Pellets im November 2017 23,90 Cent und eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 4,78 Cent. Zu Heizöl beträgt der Preisvorteil aktuell 17,8 %, zu Erdgas rund 19 %.

„Zu Beginn der Heizsaison steigt auch der Preis für Pellets. Das entspricht dem üblichen saisonalen Preisverlauf bei Holzbrennstoffen“, erklärt Martin Bentele, Geschäftsführer beim Branchenverband DEPV. „Holzpresslinge sind selbst im Winter noch deutlich güns-tiger als Heizöl und Erdgas. Dennoch bevorraten sich erfahrene Pelletheizer im Sommer. Sobald Schnee und Eis das Wetter bestimmen, wird die Anlieferung witterungsbedingt beeinträchtigt. Wer sein Lager noch nicht gefüllt hat, sollte dies daher zügig angehen.“

Beim Pelletkauf sind die Qualität des Energieträgers und eine kompetente Anlieferung die wichtigsten Voraussetzungen. Sowohl hochwertige Holzbrennstoffe als auch qualifi-zierte Lieferanten erkennen Verbraucher am ENplus-Zeichen. ENplus-zertifizierte Pellet-händler sind unter www.enplus-pellets.de zu finden.

Regionalpreise

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im November 2017 regional folgende Unter-schiede (Abnahmemenge 6 t): In Süddeutschland sind Pellets mit 237,95 /t am güns-tigsten. Die gleiche Menge kostet in Mitteldeutschland 238,08 /t. Im Norden und Osten der Republik liegt der Pelletpreis bei 241,39 /t.

Größere Mengen (26 t) wurden im November 2017 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 223,68 /t, Mitte: 222,01/t, Nord/Ost: 223,24 /t (alle inkl. MwSt.).

Quelle: DEPV

Google+