Biomasse-Nahwärme geht neue Wege

19.06.2017

Mehr als 2.000 Heizwerke und rund 100 Biomasse-Kraft-Wärme-Anlagen produzieren in Österreich jährlich 4.600 Gigawattstunden grüne Nahwärme. Doch nun ist der Markt weitgehend gesättigt und die Betreiber müssen neue Wege gehen, um wirtschaftlich bestehen zu können. Das Qualitätsmanagement-Programm klimaaktiv qm heizwerke, das von AEE INTEC Institut für Nachhaltige Technologien betreut wird, hilft dabei.

Österreichs Biomasse-Nahwärme-Branche steht vor neuen Herausforderungen: Bei vielen der Feuerungen und Netze stehen Sanierungen an, neue Investitionen werden fällig. Zugleich sind Neukunden deutlich schwerer zu gewinnen als früher, da in neuen Häusern der Wärmebedarf so gering ist, dass sich der Anschluss oft kaum lohnt. Energetische Sanierungen senken den Wärmebedarf der Bestandskunden. Billige fossile Energieträger und der vermehrte Einsatz von Wärmepumpen sind zudem starke Mitbewerber.

Tagungsdaten

Biomasse-Nahwärme -
Neue Wege gehen
Termin: Freitag, 30.06.2017
Ort: ARCOTEL Castellani
Alpenstraße 6
5020 Salzburg
Gebühr: 90 € (inkl. USt.)
Anmeldung: cats.host/aee-events-gmbh/
Kontakt: seminare-aeeintec@aee.at

Mit technischer Optimierung und neuen Geschäftsmodellen müssen die Heizwerk-Betreiber ständig auf der Höhe der Zeit bleiben, um ihre Anlagen wirtschaftlich betreiben zu können. Die Regelungsoptimierung und die Implementierung innovative Regelungskonzepte (z.B. Modell-Prädiktive Regelung, CO-Lambda-Regelung)  können zum Beispiel die Feuerung von Holzheizwerken unter bestimmten Umständen um mehrere Prozentpunkte effizienter machen. Auch auf der Netzseite gibt es oft Potenzial für Effizienzgewinne, zum Beispiel durch das Senken der Rücklauftemperaturen. Einfacher haben es dabei diejenigen Betreiber, die ihre Anlagen gemäß der Vorgaben des Qualitätsmanagementprogramms klimaaktiv qm heizwerke geplant und dokumentiert haben. Sie können nun leichter Optimierungspotenziale finden.

Neue Dienstleistungen bringen zusätzliche Einnahmen

Doch die Betreiber von Holzheizwerken kommen nicht umhin, neben der technischen Optimierung auch auf neue Technologien, Strategien und Geschäftsmodelle zu setzen. Dazu gehört zum einen die Kundenbindung und Öffentlichkeitsarbeit, zum Beispiel mit Social Media oder einem Tag der Offenen Tür.

Einige österreichische Heizwerksbetreiber bieten bereits weitere Dienstleistungen an, wie Energieberatungen oder die Optimierung von Kundenanlagen. Andere Betreiber haben parallel zum Nahwärmenetz Leerverrohrungen verlegt, die sich später für Glasfaserkabel nutzen lassen - so können sie schnell auch zum Anbieter von Telekommunikationsleistungen werden. Manche Nahwärmeversorger, die mehrere Anlagen betreiben, steigen gerade ins Car-Sharing-Geschäft mit Elektro-Autos ein und nutzen Synergien bei Personal und Organisation.

Bei der im Rahmen von klimaaktiv qm heizwerke organisierten Tagung "Biomasse-Nahwärme - Neue Wege gehen" am 30. Juni in Salzburg stehen innovative Technologien, Strategien zur Betriebsoptimierung, zur Kundenansprache und neue Geschäftsfelder im Mittelpunkt. Die Veranstaltung richtet sich an PlanerInnen und BetreiberInnen von Biomasseheizwerken und Wärmenetzen, FachexpertInnen aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Förderstellen sowie Interessensvertretungen und kostet 90 Euro inkl. USt.

Quelle: AEE INTEC

Google+